Google Analytics 4 (GA4) vs. Universal Analytics (UA)

Kreativ&Söhne Werbeagentur

Das Wichtigste zu Google Analytics zu erst

Das Tracking ist und bleibt Grundvorraussetzung für die Analysetools. In den vergangenen Jahren stand man vor der Wahl zwischen Google Tag Manager oder der direkten Einbindung des Trackingcodes im Quelltext der Seite. Jetzt entwickelt sich der Trend bei Google zu einer Möglichkeit die sowohl eine Google Analytics 4 (GA4) als auch eine Universal Analytics (UA) Anbindung zulässt. Mit dem Global Site Tag der ebenfalls direkt über den Quellcode implementiert wird kann neben den Analysetools auch das Google Ads Tracking eingebunden werden.

Was ist neu bei GA4?

Wer neu in Google Analytics 4 (GA4) ist, braucht wohl eine Weile im sich zurecht zu finden. Versierten Marketers fällt auf, dass verschiedene Ansichten für Daten verschwunden sind. Leider fallen damit auch einige praktische Funktionen, wie eine Trennung nach Ländern oder Sprachen, weg. Die Option den firmeninternen Traffic auszublenden gibt es jedoch nach wie vor. Dazu besteht ein vorhandener Filter auf Ebene der Properties namens "Internal Traffic".

Eine weitere Änderung ist die starke Reduktion von Treffertypen die jetzt nur noch als Ereignisse dargestellt werden. Für gewöhnlich sollte diese Ereignisse in verschiedene Labels, Aktionen oder Kategorien eingeordnet werden. Google Analytics 4 (GA4) bietet jetzt aber viele neue Parameter wobei jedem Ereignis bis 25 davon zugeordnet werden können. Daraus entstehen völlige neue Möglichkeiten der Datenaufbereitung.

Auch die Zielvorhaben wurden einer Änderung unterzogen. In Universal Analytics (UA) waren diese mit der Beschränkung auf wenige Bereiche wenig anpassungsfähig. Die Zielvorhaben heißen jetzt Conversions und jedes Ereignis kann in Google Analytics 4 (GA4) flexibel als Conversion definiert werden.

Google Analytics 4 (GA4) hat nun auch die Möglichkeit Daten aus anderen Quellen als der Website selber zu generieren. Auch Apps können jetzt in Form von Datenstreams als Property fungieren, dafür muss die App neben der Implementierung des Tracking Codes lediglich als Property definiert werden.

Fazit

Mit GA4 hat Google eine deutliche Modernisierungsmaßnahme in Sachen Analysetools durch geführt. Auch wenn manche Dinge erstmal anders und unverständlich erscheinen sehen wir die neuen Funktionen als klare Verbesserung. Generell ist Universal Analytics über die letzten Jahre etwas eingerostet und brauchte dringend eine Ablösung, trotzdem wird es noch einige Zeit dauern bis Google Analytics 4 als neuer Stern am Tracking-Himmel Universal Analytics vollständig ersetzen kann. Denn auch wenn GA4 viele gute neue Optionen bietet, der Wechsel ist mit viel Aufwand verbunden und für einen kurzen klaren Überblick über die Website Daten eignet sich Universal Analytics nach wie vor hervorragend.

Um mit GA4 effektiver Arbeiten zu können bedarf es viel Zeit und Arbeit. Trotzdem solltet ihr jetzt schon anfangen euch damit auseinander zu setzen, denn UA wird es laut Google nur noch bis zum 01.07.2023 geben und spätestens dann solltet ihr mit GA4 umgehen können.

Wir helfen euch gern bei der Umstellung - hier könnt ihr uns dazu anfragen.

Zurück

Leider sind externe Einbindungen ohne entsprechende Cookies Zustimmung nicht verfügbar. Cookie Einstellungen bearbeiten